Aktuelles

März 2017

Unbenannt
Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg machen sich für große Landgemeinde Schwarzatal stark! 

Lt. dem Thüringer Vorschaltgesetz zur Gebietsreform müssen in der Zukunft (2035) Gebietsstrukturen in Thüringen eine Mindestgröße von 6.000 Einwohnern erfüllen. Entsprechend den vorliegenden Bevölkerungsprognosen des Landes Thüringen kann Bad Blankenburg diese Vorraussetzung des Vorschaltgesetzes mit etwa 4.800 Einwohnern im Jahr 2035 nicht mehr erfüllen. Vor diesem Hintergrund wurde im Stadtrat von Bad Blankenburg bereits vor etwa einem Jahr die Arbeitsgruppe Gebietsreform ins Leben gerufen, um Lösungen für die Herausforderung der bevorstehenden Reform zu erarbeiten und Gespräche mit Nachbargemeinden über die zukünftige Entwicklung unserer Region im Sinne der Bürger zu führen. Im Ergebnis dieser Arbeit, aber und vor allem auch im Ergebnis der Arbeit unseres Ortsverbandes wurden Möglichkeiten künftiger Strukturen analysiert und auch Gespräche mit umliegenden Gemeinden geführt.

Als ein Ergebnis der Arbeit der Arbeitsgruppe, wurde dabei das Modell einer gemeinsamen Gebietskulise mit dem Schwarzatal favorisiert. Diese Vorstellungen wurden auch in der Sitzung des Stadtrates am 22.02.2017 mit Beschluss untermauert, in dem die Aufnahme von Verhandlungen mit den Gemeinden des Schwarzatals und der Suche nach Genehmigungsfähigen Modellen einer künftigen Struktur angestrebt wird.

Wir als Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg werben dabei besonders für das Modell einer großen Landgemeinde und möchten die Gemeinden im Schwarzatal einladen mit uns Gespräche über dieses Modell zu führen und die Phase der Freiwilligkeit auf Augenhöhe für eine gemeinsame Entwicklung unserer Region zu nutzen.

Gleichzeitig bietet sich aus unserer Sicht mit dem Modell der Großen Landgemeinde auch die Möglichkeit, eines größtmöglichen Maßes an Selbstständigkeit der einzelnen Ortschaften einer künftigen Gebietskulisse, wenngleich dieses Modell lt. aktueller Fassung des Vorschaltgesetzes nur bis 2024 befristet ist (Eine Aussicht auf Nachbesserung des Vorschaltgesetzes mit Entfristung der großen Landgemeinde wurde lt. Aussagen des Ministerpräsidenten – siehe OTZ-Bericht in den vergangenen Wochen – aber schon in Aussicht gestellt).

Näheres zu den konkreten Vorstellungen unseres Ortsverbandes und den Erläuterungen zu diesem Modell findet Ihr auch unter dem nachfolgendem Link.

 

 

Vision einer Landgemeinde Schwarzatal

Januar 2015
12507379_943963688972014_8499488490519428209_n
Lavendelkönigin, Bürgermeister und Vertreter des Stadtrates von Bad Blankenburg heute gemeinsam beim Neujahrsempfang in Hofgeismar! Es war eine gelungene Veranstaltung mit vielen Highlights und guten Gesprächen in unserer Partnerstadt!

Januar 2015

http://www.meinmarcus.de/artikel/3187/5600-stimmen-fur-die-schwarzabrucke-in-bad-blanken

Wir sagen JA zur Kurparkbrücke!
Vielen Bürgern unserer Stadt fehlt dieser wichtige Verbindungsweg zwischen Villenviertel und Siedlung..Ob der Weg zum Arzt, zum Kindergarten oder zum Einkauf, ob mit dem Kinderwagen oder mit dem Rollator, ob jungen Familien mit kleinen Kindern oder Senioren, gerade auch eingeschränkten Fußgängern fällt der lange Umweg, den man vom Hainberg, dem Villenviertel oder der Siedlung in Kauf nehmen muss, sehr sehr schwer!
Wir plädieren seit vielen Jahren für den Neubau der Kurparkbrücke und unterstützen die Bürgerinitiative!! Die viele Unterstützung, ob mit Spenden, Veranstaltungen oder Unterschriftenaktionen sind für uns ein deutliches Signal “echter” Bürgerbeteiligung, das uns zeigt, dass diese Brücke wirklich benötigt wird (auch wenn nicht jeder in Stadtrat oder Verwaltung diese Meinung teilt)!
Bereits 2013 wurde der Neubau der Kurparkbrücke durch unseren Bürgermeister zur “Chefsache” erklärt! – Wir möchten, dass den vielen Worten nun auch endlich Taten folgen, aktiv und wohlwollend nach Lösungen für einen Neubau gesucht wird und das Thema nicht länger zwischen Verwaltung und Stadtrat hin- und her geschoben wird! Unterstützen Sie die Bürgerinitiative und Unterstützen Sie uns im Stadtrat, um hier endlich etwas zu bewegen!

Dezember 2015
12373294_928788067156243_138830530639011356_n
Der Ortsverband der Freien Wähler – Bürger für Bad Blankenburg wünscht allen Bürgern unserer Stadt, Freunden, Familien und Bekannten ein schönes und friedliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2016… Wir Danken in diesem Zusammenhang allen Bürgern die sich für unsere Stadt engagieren: Behaltet auch für 2016 die Kraft, Initiative und Motivation Euch im Interesse unserer Stadt sozial, kulturell oder in anderer Art und Weise gesellschaftlich zu engagieren. Auch wenn es ab und an mal Schwierigkeiten geben sollte, macht weiter und Denkt vielleicht an die Worte von Erich Kästner: “Auch aus Steinen, die Dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas schönes bauen!”

Dezember 2015
12342671_920730867961963_7677525473301097542_n 12316464_920730831295300_2988105360252707060_n
Die Freien Wähler vertraten heut den Stadtrat von BB auf dem wunderschönen Weihnachtsmarkt der Bergdörfer in Cordobang! Beeindruckend diese große Initiative der Bewohner unserer Ortsteile Fröbitz, Cordobang und Böhlscheiben – Vielen Dank für Euer Engagement!  (außerdem noch mit dabei, aber leider nicht auf dem Bild, unsere Mitglieder Carola Röttig und Lothar Lehmann)

Dezember 2015
12321116_919708541397529_2438610352394979577_n
Verwaltung plant weitere Erhöhung von Grund- und Gewerbesteuer ab 2016!
Vor dem Hintergrund der nach wie vor angespannten Haushaltssituation plant die Stadtverwaltung Bad Blankenburg, nach der bereits beschlossenen Erhöhung der Kindergartenbeiträge um 10 Euro (ab 2016), auch eine Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuerhebesätze. Nach den Vorstellungen der Verwaltung sind folgende Anpassungen der Hebesätze vorgesehen:

Grundsteuer A von 295 % auf 316 %
Grundsteuer B von 402 % auf 420 %
Gewerbesteuer von 383 % auf 400 %

Die Erhöhung der städtischen Steuereinnahmen, ohne ausreichende Prüfung der “Ausgabenseite” sehen wir als Freie Wähler im Stadtrat seit vielen Jahren kritisch. Auf Drängen unserer Fraktion wurde daher bereits zu Beginn des Jahres die Bildung eines Haushaltssicherungsausschusses umgesetzt. Sinn und Zweck dieses Gremiums sollte es sein, die verschiedenen Ausgabenblöcke (mit teilweise “historisch gewachsenen Kosten”) kritisch zu hinterfragen und damit Prozesse zu optimieren und Einsparpotenziale aufzuzeigen. Dabei fanden wir im Haushalt zahlreiche Ausgabenpositionen die aus unserer Sicht, bei der zusammengeschrumpften Größe der Verwaltung (von etwa 25 Mitarbeitern) dringenden Handlungsbedarf erfordern. Hierzu zählen u.a. die Instandhaltung von Fahrzeugen mit ca. 100 TEUR p.a, der Erwerb von Bürobedarf u. Verbrauchsmaterialen mit ca. 50 TEUR p.a., Leasingkosten für EDV und Telefone mit ca. 48 TEUR p.a., Mietaufwendungen für Gebäude mit ca. 43 TEUR p.a. oder auch die jährlichen Telefon- und Postgebühren mit ca. 15 TEUR p.a,.  Einsparpotenziale die durch die Verwaltung bis heute leider nicht genutzt wurden! Vor diesem Hintergrund sind wir gegen eine einseitige Erhöhung der Steuereinnahmen und fordern die Verwaltung zur Prüfung von Einsparpotenzialen auf!  Unterstützen Sie uns dabei. Wir laden Sie recht herzlich ein, an der kommenden Stadtratsitzung teilzunehmen. Diese findet am Mittwoch, den 09.12.2015 ab 18 Uhr im Fröbelsaal des Rathauses von Stadt Bad Blankenburg statt.  Innerhalb der Bürgerfragestunde, haben Sie Gelegenheit ihre Meinung zu den geplanten Steuererhöhungen einmal loszuwerden oder Ihre Fragen an Verwaltung und Stadtrat zu stellen. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Oktober 2015
10174777_904230656278651_2959485251172261997_n
12039643_904230432945340_1993484189265729650_n
Am 24.10.2015 wurde die 25 jährige Städtepartnerschaft zwischen Bad Blankenburg und Hofgeismar festlich im Fröbelsaal des Rathauses gewürdigt.
Zu diesem Schönen Ereignis waren die Ehemaligen und aktuellen Bürgermeister der beiden Städten, der ehemalige und der aktive Stadtrat und zahlreiche Vereine der Partnerstädte eingeladen.  Es wurden im Anschluss noch lange Erfahrungen Ausgetauscht und neue Kontakte geknüpft.  Es war ein reges Interesse und einstimmige Aussage der anwesenden Stadträte das diese Partnerschaft noch intensiviert werden muss. Wir freuen uns schon auf unseren Fraktionsbesuch in Hofgeismar.

September 2015
12039701_893133657388351_673071310716146031_n

Nach 2 1/2 Stunden auf der Babywiese sieht es wieder deutlich besser aus.
Ein großer Dank an die 6 Mitstreiter für ihren Einsatz. Vielleicht sind wir ja beim nächsten Einsatz noch ein paar mehr.  Ein schönes Wochenende euch allen.

September 2015
12027579_888789804489403_2432961458080975572_n


Die Freien Wähler heute bei der Gesprächsrunde zur Gebietsreform und der Neuordnung des kommunalen Finanzausgleichs mit dem Staatssekretär des Innenministers. Leider sind wir als Fraktion bei diesem doch sehr wichtigen Thema Einzelkämpfer des Stadtrates von Bad Blankenburg, das Interesse der Nachbarkommunen ist da doch etwas Größer..

September 2015
11218926_885966518105065_902310332601867794_n
Am Sonntag, den 8. September haben wir uns zu unseren Jahresfest getroffen und gemeinsam mit unseren Familien Einen schönen Abend erlebt. Es sind viele neue Ideen im entstehen, über die wir gerne noch berichten.  Als bestehendes Pflegeprojekt steht ein neuer Einsatz auf der Babywiese an. Termin 25.9.2015 ab 15.00 Uhr.

Juni 2015
11234816_851084164926634_3124416378328217146_n 11088624_851082791593438_4090492238356542198_n 10990046_851077524927298_1154290174270043888_n

Ihr alle kennt sicherlich unsere Antoniusquelle in Bad Blankenburg. Doch kennt Ihr eigentlich auch unsere zweite Heilquelle – die St. Hildugard-Quelle? Eine 8%ige Sole-Quelle mit einer Temperatur von bis zu 22,5 C’ – vermutlich nicht, oder? Dann geht es Euch sicherlich wie vielen vielen anderen in unserem Städtchen oder über die Grenzen hinaus… Beschäftigt man sich einmal intensiver mit unseren Heilquellen – so stellt man schnell fest welch wertvoller Fund hier in den Jahren 1995 und 1996 mit dem Einsatz von Fördermitteln in Höhe von etwa 1.500.000 DM gemacht wurde – und wie wenig diese Quellen bis heute doch eigentlich vermarktet und genutzt werden.

So heißt es in den Gutachten zu den Quellen von 1995/96:
In Bad Blankenburg sind zwei wertvolle Heilwässer erschlossen wurden, welche die Anforderungen der Begriffsbestimmungen für Heilbrunnenbetriebe und Kurorte erfüllen und mit denen aufgrund ihrer günstigen Zusammensetzungen gute Erfahrungen bei den Anwendungen zu erzielen sind. Als weiteres Positivum ist zu nennen, dass durch Mischung dieser Wässer – je nach Indikation – alle möglichen Konzentrationen hergestellt werden können. Durch ihre Anwendungsmöglichkeiten wird ein breites Spektrum medizinischen-balneoloigscher Anwendungen eröffnet, eine große Anzahl von gesundheitsbewußten und -suchenden Kurgästen angesprochen und die Atraktivität Bad Blankenburgs im Vergleich zu anderen Kurorten deutlich hervorgehoben. Wir als Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg setzen uns dafür ein, dass unsere wertvollen Heilquellen (nicht nur die Antonius-Quelle) in Zukunft endlich bekannter und somit künftig auch besser vermarktet werden können.  Möglichkeiten und Ideen einer Nutzung gibt es viele, angefangen von einer Nutzung im Zusammenhang mit unserem Freibad, der Errichtung eines kleinen Gradierwerkes oder für eine kommerzielle Nutzung in Verbindung mit privat betriebenen Kliniken oder Gesundheitseinrichtungen. Damit dies gelingen kann, haben wir als Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg, uns in den letzten Monaten darum bemüht, aus zahlreichen Gutachten und Unterlagen der vergangenen Jahre die wichtigsten Informationen über unsere Quellen herauszufinden und kompakt auf einer Seite zusammenzufassen. Dazu haben wir für potenzielle Investoren noch kurz und kompakt die wichtigsten Förderprogramme mit vermerkt. Wir hoffen das diese Kurzinfos über unsere Quellen in Kürze auch den Weg auf die Internetseite unserer Stadt finden, um so nach 20 Jahren (!!!) zumindest eine erste Möglichkeit zu bieten, sich über die Besonderheiten beider Quellen zu informieren. Wir fordern daneben aber auch z.B. im Rahmen von Messeauftritten (wie im Rahmen der jährlichen Immobilienmesse in München an dem sich das Städtedreieck präsentiert) eine aktivere Vermarktung und Investorensuche für unsere beiden Quellen durchzuführen… Wir als Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg setzen uns aktiv dafür ein, dass die vielen Gelder (man beachte allein Fördermittel von etwa 1.500.000 DM!!!) die für die Bohrung der Quellen eingesetzt wurden, nicht länger nur im Boden versickern sondern unsere Quellen endlich aktiv vermarktet werden!

Juni 2015
11390002_846506545384396_460947202365412044_n11428476_846506595384391_4685184253662480721_n
Neue Wohnkonzepte für unser Villenviertel!

Vor kurzem haben Studenten der Fachhochschule Erfurt unter dem
Motto Stadt Fluss Landschaft Saalebogen neue Konzepte zur Brachflächenentwicklung im Städtedreieck entwickelt und präsentiert. Hierbei wurden auch Ideen und Konzepte zur Gestaltung der über 13.000 m2 großen Brachflächen rund um die Alte Schleicher Villa erarbeitet. Wir als Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg unterstützen die Diskussion zu einem aktiven Brachflächenmanagement im Villenviertel. So bietet das Gebiet zwar heute schon attraktive Bauplätze, die aber aufgrund eines stark veralteten Flächennutzungsplans (FNP) nicht zu Bauzwecken, sondern nur zu Kur bzw Erholungs-Zwecken(Ecke Heine-Str) oder als – leider mittlerweile verwachsene -Grünfläche (Ecke Pestalozzistr) genutzt werden können. Ein schlimmer Misstand gerade bei den aktuell sehr guten Rahmenbedingungen. Wir möchten mit einem überarbeiteten FNP und einem neuen B-Plan den ursprünglichen und traditionellen Charakter unseres Villenviertels erhalten, aber auch vorhandene und heute nicht nutzbare Bauplätze einer Bebauung zuführen und so Brachflächen zu attraktiven Wohnflächen umgestalten.  Damit auch in Zukunft Bad Blankenburg als Wohnort liebens- und lebenswert bleibt!

Juni 2015
11377392_844286318939752_1426843125169176901_n
35 C’ und es wird noch heißer… Aber jede Menge geschafft haben wir, um unsere Babywiese wieder etwas schöner aussehen zu lassen. Danke unseren Helfern Jan Straphel, Karl-Heinz Loskand,Norman Janca,Gunnar Franke,Lars Minner und Matthias Jahn. Und einen besonderen Dank auch an unsere Sibylle Janca für die stärkenden Schnittchen für die Helfer!!!

April 2015
10404393_814846765217041_172665463784356494_n

MITMACHEN und UNTERSTÜTZEN! …wie in jedem Jahr führen unsere Freunde vom Ortsverband der CDU Bad Blankenburg, Morgen am 28. März Ihre traditionelle Altkleidersammlung, in diesem Jahr zugunsten der Feuerwehr und des neuen Spielplatzes am Allianzhaus, durch.. Frei nach unserem Motto “Gemeinsam für Bad Blankenburg” haben auch wir als Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg in diesem Jahr fleißig für diese tolle Aktion der CDU gesammelt und möchten damit auch einen kleinen Beitrag leisten! Machen Sie alle mit – Gemeinsam für unsere Stadt!

Februar 2015
10173804_801714626530255_3667935820241490303_n 10959365_801714646530253_1478347300860342362_n

Interessante Erkenntnisse und aufschlußreiche Gespräche heute bei der Konferenz zur Regionalen Entwicklungsstrategie 2014-2020

Januar 2015
1688482_781359701899081_783495174736726557_n

Neujahrsempfang des Städtedreiecks in der Stadthalle Bad Blankenburg
Wir waren heute als komplette Fraktion zum Neujahrsempfang in der Stadthalle vertreten. Unterstützt wurden wir durch unsere Mitstreiterin Carola Röttig.  Weiterhin waren bekannte Vertreter aus dem Bundestag und dem Thüringer Landtag anwesend. Ein Dank den gesamten Team die die gesamten Aufführungen zum Erlebnis machen. Ab 17.00 Uhr war ein kurzweiliges Programm und eine ganz besonders fesselnde Prof. Dr. Margot Kässmann als Höhepunkt geboten. Der Punkt des 500. Jahrestages der Reformation in Deutschland in 2017 wurde dabei so gut erklärt , das man gespannt sein kann welche Höhepunkte dann noch kommen werden. Vielen Dank den netten und aufgeschlossenen Gesprächspartnern mit denen wir uns bis zum Schluss ganz spannende gute Gespräche , Dialoge und Anregungen geführt hatten.

November 2014
Unbenannt

Seit Mai 2014 haben die Freien Wähler – Bürger für Bad Blankenburg in vier gemeinsamen Arbeitseinsätzen unsere Babywiese am Chrysopras-Wehr wieder in ein gepflegteres Umfeld gebracht. Dabei wurden erstmals seit Pflanzung die Bäume fachkundig ausgeschnitten, ein Grünschnitt durchgeführt und die Wege vom Unkraut befreit. Unter dem Motto Bad Blankenburg putzt sich” luden die Freien Wähler, am Samstag, den 22.11.2014 erneut die Bürgerschaft zu einem gemeinsamen Arbeitseinsatz an unserer Babywiese ein. 12 Helfer unterstützen diese Aktion mit ihrer Arbeitskraft und sorgten damit für ein gepflegteres Umfeld rund um die Babywiese. Allen Helfern gilt an dieser Stelle unser Dank für Ihr Engagement.

Juni 2014
Freie Wähler halten Antrittsrede in Konstituierender Sitzung des Stadtrates
Nachfolgend unsere Antrittsrede zur Konstitiuierenden Sitzung des Stadtrates am 18. Juni 2014 im Fröbelsaal in Bad Blankenburg:

image
Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren Stadträte,
liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir die Freien Wähler – Bürger für Bad Blankenburg nutzen an dieser Stelle nochmals die Gelegenheit, um uns für das uns entgegengebrachte Vertrauen der Bürger unserer Stadt aufs herzlichste zu bedanken. Besonders danken wir aber auch unseren Familien für die Unterstützung, den Rückhalt und den Zuspruch in den vergangenen Wochen des Wahlkampfes.

„Zukunft GEMEINSAM gestalten“ – mit diesen Worten haben wir unser Programm für die nun vor uns stehende Legislatur vor ein paar Wochen noch umschrieben. Drei Worte die mehr als nur eine Überschrift über ein Wahlprogramm sein sollen, drei Worte die es nun gilt mit Leben zu füllen!

Wir als Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg sehen uns dabei als Bindeglied zwischen den gewählten Parteien in unserem Stadtrat.

Kommunalpolitik sollte aus unserer Sicht mehr sein als nur Grabenkämpfe zwischen den verschiedenen politischen Lagern. Sie sollte sich vor allem eng an den Wünschen und Nöten der Bürger orientieren und damit die Sache in den Mittelpunkt stellen. Wir als Freie Wähler verstehen uns daher auch in den kommenden Jahren als Partner der Sache mit dem GEMEINSAM Probleme gelöst und Herausforderungen angegangen werden können.

Zukunft gemeinsam gestalten, heißt in unserem Selbstverständnis aber auch “agieren” statt nur zu “reagieren”. Wir möchten mit unserer Arbeit im Stadtrat ein Motor sein und damit ein Antrieb der unsere Stadt in eine lebenswerte Zukunft führen soll. So werden wir in den kommenden, wie auch in den vergangenen Jahren stets neue Themen auf die Agenda bringen und zielorientiert an einer nachhaltigen Entwicklung unserer Stadt arbeiten. Das heißt für uns vor allem, Politik für alle Bürger unserer Stadt zu gestalten, sodass keiner in den Hintergrund rückt.

Unsere Wurzeln waren einst Ihre Forderungen, Ideen und Initiativen, daraus sind wir entstanden und werden von jeder neuen Kritik, Idee und Initiative, die wir auch gern aufnehmen, motiviert unsere Stadt weiter zu entwickeln und mitzugestalten.

Bei den vielen Themen die uns heute bewegen liegt uns vor allem aber die dringend notwendige Haushaltskonsolidierung am Herzen, um als Stadt Bad Blankenburg in Zukunft wieder handlungsfähig zu werden. Ein reines “Schönrechnen“ hilft da aus unserer Sicht nicht weiter. Vielmehr ist es notwendig, neue – zeitgemäße – Strukturen in der Verwaltung und den städtischen Gesellschaften zu etablieren und das Personalentwicklungskonzept weiter sukzessive umzusetzen!

Aber auch der Demographische Wandel ist ein wichtiges Thema, dass uns in unserer Stadt bewegt. Auch wir müssen endlich verstehen, dass die demographische Entwicklung die wir momentan erleben, keine gegebene Größe ist, die für uns unveränderbar scheint. Vielmehr ist sie ein Ergebnis vieler anderer Faktoren, deren Verlauf die Politik ob in Kommune, Kreis, Land oder Bund, wenn auch nur mittelbar, aber durchaus mit beeinflussen kann.

Ein wichtiger Punkt ist dabei aus unserer Sicht die junge Generation mitzunehmen und aus Bad Blankenburg eine Jugend- und Familienfreundliche Stadt zu gestalten, die für junge Familien attraktiv zum Leben, aber auch attraktiv zum Arbeiten ist. Ein deutliches Signal das auch junge Menschen mitgenommen werden wollen, und über ihre Zukunft in unserer Stadt mitbestimmen möchten, sehen wir schon heute hier in der neuen, deutlich verjüngten Zusammensetzung unseres Stadtrates. Auch wir als Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg haben uns innerhalb unseres Ortsverbandes dazu entschieden, einen Schritt nach vorn zu gehen und nicht nur den „Altbekannten und Bewährten Kräften“ sondern vor allem auch den jungen Leuten in der Politik eine Chance zu geben! Junge Menschen mit tollen Ideen und Visionen für unsere Stadt, die Zukunft aktiv „gestalten“ statt nur „verwalten“ möchten und unbefangen, nicht den ständigen Blick zurück, sondern den Blick nach vorn wagen!

Die Zeit des Wahlkampfes ist nun vorbei und sollte auch der Vergangenheit angehören.

Wir alle hier, sind angetreten um uns für das Wohl unserer Stadt Bad Blankenburg und ihrer Bürgerinnen und Bürger einzusetzen. GEMEINSAM haben wir nun den Auftrag, die Geschicke unserer Stadt zu lenken. Lassen sie uns die Grenzen im Kopf dazu auch GEMEINSAM überwinden!

Als Teil des Stadtrates werden wir als Freie Wähler uns zusammen mit Ihnen nach besten Wissen und Gewissen für das Wohl unserer Stadt einsetzen. Dazu wünschen wir uns allen, viel Kraft und eine vertrauensvolle und sachliche Zusammenarbeit über alle Parteigrenzen hinweg.

Ich möchte meine Ausführungen noch mit einem Zitat von Friedrich Fröbel beenden:

„Das kleinste Samenkorn trägt [...] das große Ganze in sich und es entwickelt es im Zusammenhange mit dem großen Lebensganzen. So trage auch ich als Mensch die ganze Vergangenheit, die Fülle der Gegenwart und den Reichtum der Zukunft in mir.“

In diesem Sinne, lassen sie uns aus den Erfahrungen der Vergangenheit lernen, um die Probleme der Gegenwart anzugehen und damit unsere Zukunft GEMEINSAM besser zu gestalten. Gemeinsam für Bad Blankenburg.

Vielen Dank!

………………………………………………………………………………………………..

April 2014

Freie Wähler nominieren 17 Kandidaten für Stadtrat Bad Blankenburg
Matthias Jahn ist Spitzenkandidat.

Bad Blankenburg. In der Mitgliederversammlung der Freien Wähler – Bürger fürBad Blankenburg nominierten die Mitglieder 17 Kandi­daten zur Stadtratswahl am 25.Mai. Angeführt wird die Liste vom Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler im Stadtrat,Matthias Jahn, gefolgt vonCarola Röttig und dem ehemaligen ersten Beigeordneten der Stadt Mike George.
Auf den weiteren Plätzen sind neben vielen langjährig erfah­renen Stadtratsvertretern, wie Martin Maisel oder GüntherBehrend, auch zahlreiche neue Gesichter, wie der Schulleiter der JohannesschuleSaalfeld,Norman Janca, oder der langjährige Mietervertreter der Siedlung, Karl-Heinz Loskand, vertreten. Das berufliche Spektrum der Kandidaten reicht dabei vom Produktionsarbeiter bis zum Hotelier und vom Versicherungsmakler bis zum selbstständigen Handwerksmeister. Zahlreiche Vertreter des Vereinslebens aus Feuerwehr, Heimat­verein, Schützengemeinschaft, Kleingartenverein, Jugendnetzwerk und aus den Fördervereinen der Kindereinrichtungen komplettieren das Feld der Bewerber. Besonders froh ist man, in diesem Jahr erstmals wieder auch Kandidaten aus den Ortsteilen in den Reihen zu haben.
Unter dem Motto “Zukunft gestalten, Zukunft entwickeln – Gemeinsam für Bad Blankenburg” beschlossen die Mit­glieder zudem auch ihr Wahlprogramm für Bad Blankenburg. Die Einbeziehung der Bürger ist ihnen besonders wichtig. So kann jeder die FW auch über facebook oder über die Internetseite www.fw-bad-blankenburg.de erreichen. Neben aktuellen Themen gibt es hier künftig auch die Möglichkeit, die öffentlichen Sitzungsunterlagen der Stadtratsitzung vorab einzusehen und über ein Kontaktformular durch Hinweise oder Kommentare die Arbeit der FW mitzugestalten.

………………………………………………………………………………………………..

März 2014

Unsere neue Internetseite ist Online. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim erkunden unserer neuen Seite!

………………………………………………………………………………………………..

November 2013

Licht und Schatten ist oft so nah. Seit vielen Jahren diskutieren wir über das Thema Straßenbeleuchtung und versuchen den Beleuchtungszustand in unserer Stadt zu verbessern.

Straßenbeleuchtung

………………………………………………………………………………………………..

November 2013

Seit März 2010 setzen sich die Freien Wähler kontinuierlich für die Sanierung der Stadtmauer im Bereich Esplanade ein. So langsam scheint nun Bewegung in die Sache zu kommen.. (siehe anhängende PdF)

Stadtmauer

……………………………………………………………………………………………….. 

Juni 2013

Und wieder mal ist die fehlende Eberitzsch-Brücke ein Thema! Zeit das hier etwas passiert

Prüfung_Brücke

………………………………………………………………………………………………..

April 2012

IMG_9446
Freie Wähler – Bürger für Bad Blankenburg kämpfen um den Erhalt der Eberitzsch-Brücke!

(zum vergrößern Bild anklicken)

20120328otz

………………………………………………………………………………………………..

März 2012

mmaisel

Mit Sachverstand, Erfahrung und frischen Ideen „Gemeinsam für Bad Blankenburg“

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in der Vertreterversammlung der Freien Wähler – Bürger für Bad Blankenburg wurde ich, Dr. Martin Maisel, als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters in unserer Stadt nominiert.

Ich will, dass Sie möglichst viel von mir und über mich erfahren und wünsche mir deshalb auch Rückmeldungen von Ihnen. Damit wir uns besser kennenlernen können, komme ich sehr gerne zu Ihnen.
Denn Offenheit, Meinungsaustausch und ein freundlicher Umgang miteinander sind mir wichtig. Ich freue mich auf viele spannende Diskussionen miteinander und einen erfolgreichen Wahlkampf für eine parteiunabhängige und bürgernahe Politik in unserer Stadt!

Etwas zu meiner Person…
Ich bin Jahrgang ’53 und aufgewachsen in Bad Blankenburg. Hier liegen auch meine kommunalpolitischen Wurzeln. Als Initiator und Mitorganisator der Montagsdemonstrationen und der Friedensgebete in der Wendezeit, im Herbst 1989, habe ich auch am später installierten Runden Tisch in Bad Blankenburg mitgewirkt.

Um die so begonnene sachbezogene kommunalpolitische Arbeit im Interesse der Bürger fortsetzen zu können, gründete ich 1990 die bürgernahe und parteiunabhängige Freie Wähler Gemeinschaft in Bad Blankenburg.

Ich bin verheiratet und habe drei erwachsene Kinder. Als Diplom-Ingenieur für Automatisierungstechnik habe ich auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung promoviert. Derzeit bin ich im Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur angestellt und arbeite als Referent im Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien.

Ich bin überzeugt, dass die Krisen, die wir erleben, jetzt ein engagiertes Umdenken und Umsteuern erfordern. Deswegen wende ich mich auch an all diejenigen, die sich aktiv daran beteiligen wollen.
Aus meiner Sicht gibt es einige Punkte die in der gegenwärtigen Kommunalpolitik unserer Stadt veränderungswürdig sind. Deshalb benötige ich die Mithilfe aller Bürger unserer Stadt, auch Ihre.

Und ich bin Ihnen dankbar, für jede Anregung die zu mir gelangt, nur so sind Veränderungen überhaupt möglich. Denn der Verzicht auf Kritik ist weder klug noch ein Freundschaftsdienst. Ohne Kritik wird sich nichts ändern.

Insbesondere liegt mir die dringend notwendige Haushaltskonsolidierung am Herzen, um als Stadt Bad Blankenburg handlungsfähig zu bleiben. Nur “Schönrechnen“ hilft da nicht weiter. Dafür ist es auch notwendig, neue zeitgemäße Strukturen in der Verwaltung und den städtischen Gesellschaften zu schaffen und das Personalentwicklungskonzept umzusetzen!

Ich als Freier Wähler respektiere die unterschiedlichen Rollen von Parteien auf Landes- und Bundesebene. Kommunalpolitik aber muss den Menschen zum Maßstab machen und die Daseinsvorsorge in den Mittelpunkt rücken.

Parteiunabhängig zu sein bedeutet für mich, Politik für alle Bürger unser Stadt zu gestalten: Arbeiter und Angestellte, Unternehmer und Geschäftsleute, Familien und Singles, aber auch für Kinder, Jugendliche, Rentner, Menschen mit Handicap oder Arbeitssuchende, sodass keiner in den Hintergrund rückt.
Unsere Wurzeln waren einst Ihre Forderungen, Ideen und Initiativen, daraus sind wir entstanden – die Freien Wähler– und werden von jeder neuen Kritik, Idee und Initiative, die wir gern aufnehmen, weiter motiviert.

Ich nehme den Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nach mehr Mitwirkung ernst! Ich möchte neue Möglichkeiten derBürgerbeteiligung entwickeln, einen Servicepoint in der Siedlung einrichten und ein „Rollendes Bürgerbüro“ in den Ortsteilen einsetzen, auch um regelmäßig im Gespräch mit den Bürgern zu bleiben.

Die demografische Entwicklung der Bevölkerung ist auch in unserer Stadt allgegenwärtig. Der Altersdurchschnitt steigt immer weiter, auch weil immer weniger junge Menschen in unserer Stadt verbleiben. Deshalb sind drei zentrale Ziele besonders wichtig für mich:

 

Ziel 1: Bürgerinnen und Bürger brauchen Arbeitsplätze vor Ort.
Wichtig für mich ist, die Unternehmer zu sensibilisieren, dass die jungen Menschen Ausbildungsplätze erhalten und ihnen Chancen für Beruf und Familie hier im Ort gegeben werden. Bürgerinnen und Bürger brauchen ein Einkommen mit dem Sie auskommen.

Ziel 2: Bürgerinnen und Bürger brauchen zeitgemäße und familiengerechte Wohnungen in unserer Stadt.
Die Bereitstellung kinder- und familiengerechter Mehrraumwohnungen und attraktiver Bauplätze sowie die Schaffung neuer Möglichkeiten des Selbstbestimmten Zusammenlebens in Alter sind notwendig.

Ziel 3: Unsere Stadt muss sozialer und kultureller Lebensraum für alle Generationen sein.
Die Bereitstellung bedarfsgerechter Kindergartenplätze, die Erhaltung der durchgängigen Schulstruktur bis zum Abitur, die Erhaltung des Jugend- und Freizeitzentrums und die Schaffung von Begegnungsstätten für Jung und Alt sind anzustreben.

Dringend notwendig ist die Erarbeitung eines handlungsfähigen Leitbildes, dass die Eigenständigkeit der Stadt Bad Blankenburg bewahrt und folgendes beinhaltet:

  • Bad Blankenburg als Wohnstadt im Städtedreieck,
  • Bad Blankenburg als Tagungs- und Kongressstadt,
  • Bad Blankenburg als Erholungsort und lebendige Tourismusstadt.

Dazu muss endlich ein Tourismuskonzept mit einem professionellen Stadtmarketing entwickelt werden, dass durch einzelne Pauschalangebote unsere Museen, insbesondere das Fröbelmuseum, das Stadtmuseum sowie unserer Burg Greifenstein mit attraktiven Events einbezieht. Zugleich müssen unsere Ortsteile stärker mit ihren guten touristischen Aktivitäten eingebunden werden.

Mit unserer einmaligen Lage an der Schwarza und dem Schwarzatalradweg kann unsere Stadt ein Zentrum des Rad- und Naherholungstourismus werden. Wir müssen daher unsere Stadt noch radgerechter gestalten, die Lücke nach Watzdorf im Rinnetalradweg schließen und die Infrastruktur stärker auf den Tourismus ausrichten.

Ich gebe es zu: Politiker nerven. Aber soll man deswegen nicht zur Wahl gehen? Wollen Sie deshalb Ihr Recht zur Mitbestimmung aufgeben?

Geben Sie es zu, so ein tolle Sache ist es doch auch nicht, sich immer wieder über Politik und Politiker aufzuregen und dann, wenn Sie selbst mitbestimmen können, abseits zu stehen und damit das Stimmgewicht derer zu erhöhen, die es bestimmt nicht besser wissen als Sie!

Machen Sie einfach mal was keiner erwartet – und wählen Sie! Machen Sie den Coup vollständig.

Ihr
Dr. Martin Maisel